Willkommen auf der Website der Gemeinde Olten Feuerwehr



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Erhebliche Waldbrandgefahr wegen Trockenheit

Weiterführende Informationen https://so.ch/verwaltung/departement-des-innern/polizei/medienmitteilungen/medienmitteilungen/news/kanton-solothurn-erhebliche-waldbrandgefahr-wegen-trockenheit-1/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=46c5dec2465403c48285fe7a5e36a76d

Medienmitteilung vom 6. April 2020

Kanton Solothurn: Erhebliche Waldbrandgefahr wegenTrockenheit

Durch die momentan herrschende Trockenheit und die warmen Temperaturen steigt die Waldbrandgefahr an. Nach aktueller Lagebeurteilung wurde die Waldbrandgefahr im Kanton Solothurn für gewisse Gebiete als erheblich eingestuft. Dies vor allem in den nördlichen Bezirken Thal, Dorneck und Thierstein sowie entlang des Jurasüdfusses.

Die anhaltende Trockenheit und die warmenTemperaturen der letzten Tage führen zu einer erhöhten Waldbrandgefahr. Die Wettersituation wird sich auch in den nächsten Tagen nicht wesentlich ändern. Niederschläge sind ebenfalls keine in Aussicht. In gewissen Regionen des Kantons Solothurn wurde darum die Waldbrandgefahr als erheblich beurteilt. Betroffen davon ist vor allem der nördliche Kantonsteil (Bezirke Thal, Dorneck und Thierstein) sowie das Gebiet entlang des Jurasüdfusses. Die Kantonspolizei Solothurn ruft die Bevölkerung zu folgenden Massnahmen auf, um Waldbrände zu vermeiden:

  • Werfen Sie keine Zigaretten, Zündhölzerund andere Raucherwaren weg.
  • Verwenden Sie beim Grillieren fest eingerichtete Feuerstellen.
  • Überwachen sie Feuer ständig und löschen Sie allfälligen Funkenwurf sofort.
  • Verzichten Sie bei starken und böigen Winden unbedingt auf Feuer im Freien.
  • Verlassen Sie Grill-/Feuerstellen und deren Umgebung nur im absolut gelöschtem Zustand.

Das Entfachen von Feuern im Wald und ausserhalb des Waldes hat immer – auch bei geringer und mässiger Walbrandgefahr – mit der nötigen Vorsicht zu erfolgen. Durch verant-wortungsbewusstes Handeln können Wald- und Flurbrände vermieden werden. Die Situation wird laufend beobachtet und gegebenenfalls neu beurteilt. Kommt es trotz aller Vor-sichtsmassnahmen zu einem Brandausbruch, alarmieren Sie unverzüglich die Polizei via Notruf 118, 117 oder 112.

Quelle: Medienmitteilung Kantonspolizei Solothurn vom 6. April 2020



Datum der Neuigkeit 8. Apr. 2020