Wenn der Funke überspringt

Weiterführende Informationen http://www.bfb-cipi.ch/Medien/Medienmitteilungen/Aktuell/Wenn-der-Funke-uberspringt.htm

Während der kalten Jahreszeit ist mehr als ein Brand pro Tag auf den unsachgemässen Umgang mit Cheminées und Holzöfen zurückzuführen. Grund dafür sind in der Regel unkontrollierte Funken, die leicht brennbare Materialien in der Nähe des Feuers entzünden. Damit es nicht zum sogenannten Funkenwurf kommt, informiert die BfB Beratungsstelle für Brandverhütung über den korrekten Umgang mit offenem Feuer.

Draussen wird es allmählich kühler. Nicht selten sorgen Cheminées und Holzöfen dafür, dass es in den Wohnräumen dennoch angenehm warm und heimelig ist. Dabei geht oftmals vergessen, dass dadurch erhöhte Brandgefahr besteht. Denn vor allem Funkenwurf ist eine sehr häufige Brandursache. Um Wohnungsbränden vorzubeugen, sollten die Schutztüren oder Metallvorhänge der Öfen immer geschlossen sein. Bei offenen Cheminées empfiehlt es sich, nachträglich entsprechende Schutzvorrichtungen anzubringen. Zudem ist darauf zu achten, dass keine brennbaren Materialien wie Vorhänge oder Teppiche in unmittelbarer Nähe der Flammen sind.

Regelmässig kommt es auch zu Bränden, weil Gegenstände, die sich auf den heissen Öfen befinden, Feuer fangen. Demnach ist darauf zu achten, dass keine brennbaren Materialien unmittelbar der Hitze der Ofenplatten ausgesetzt sind. 
Auch wenn das Feuer bereits erloschen ist, besteht nach wie vor potenzielle Brandgefahr. Dies, weil Asche bis zu 48 Stunden weiterglühen kann. Aus diesem Grund muss sie vor dem Entsorgen ausreichend ausglühen und darf nur in einem feuersicheren Behälter entsorgt werden.

Die Sicherheitsempfehlungen der BfB Beratungsstelle für Brandverhütung im Überblick:

Wenn der Funke springt.
 

Datum der Pressemitteilung 2. Nov. 2014
  zur Übersicht

Gedruckt am 18.09.2019 18:08:52